Folge dem Geld – Latein-Amerika ist Region erster Wahl
 
Wir sind zuversichtlich, dass in Latein-Amerika nicht nur einige neue Lagerstätten während den nächsten Jahren in die Produktion gebracht werden, sondern dass auch unzählige neue Entdeckungen gemacht werden. Wir folgen dem Geld, da Latein-Amerika anscheinend die Region erster Wahl ist.

Latein-Amerika ist erneut die populärste Region für Explorationsinvestitionen in der Welt. Gemäss dem neuesten Report “World Exploration Trends” von der Metals Economics Group wurden letztes Jahr 25% aller weltweiten Explorationsausgaben in Latein-Amerika getätigt (im Gegensatz zu 10% im Jahr 2003), wobei 15% in 3 Länder flossen: 1. Mexico (6%), 2. Chile (5%), 3. Peru (4%).
 
Mehr als 425 Mrd. Dollar an Investments wurden bereits von internationalen Rohstoffunternehmen für die Entwicklung von Lagerstätten in Latein-Amerika während den nächsten 5-10 Jahren eingeplant, wobei der Grosstein in die 3 Länder Chile, Peru und Kolumbien fliessen soll. (1)

Die meisten Lagerstätten, die nahe der Erdoberfläche vorkommen, wurden in anderen Regionen der Welt, in denen traditionell volkswirtschaftlich gesunde Bergbau-Rahmenbedingungen vorherrschen, bereits entdeckt und erschöpfen sich zunehmend dank den technologischen Fortschritten in den Bereichen Exploration und Abbau, die seit den 1970er gemacht wurden. Viele der grössten Lagerstätten der Welt werden derzeit in Latein-Amerika in die Produktion gebracht, wobei die Region noch immer als relativ unterexploriert gilt, da die Rahmenbedingungen für ausländische Unternehmen in der Vergangenheit ungünstig bis nicht gegeben waren. Während dem letzten Jahrzehnt fanden drastische Veränderungen in der Politik und Einstellung Latein-Amerikas gegenüber ausländischen Rohstoffunternehmen statt – mit dem Ergebnis, dass die meisten Explorationsausgaben nun dorthin fliessen. Gemäss dem Fraser Institute befinden sich die Länder Peru, Chile und Mexiko unter den 3 minenfreundlichsten Länder von Latein-Amerika und in den Top 10 der Welt. Während sich die Rahmenbedingungen und Rechtssprechungen für die Minenbranche in vielen anderen Regionen verschlechtern (z.B. Australien oder China), so verbessern sie sich zunehmend in Latein-Amerika. Peru befindet sich auf Platz 3 der grössten Gold-, Silber-, Kupfer- und Zink-Reserven weltweit, wobei bis dato nur etwa 15% des Landes exploriert wurden und sich so ein erhöhtes Potential für zukünftige Entdeckungen eröffnet hat.
 
Schon jetzt verbucht Peru 10 Jahre hintereinander Wirtschaftswachstum und befindet sich unter den am schnellsten wachsenden Länder der Welt (zwischen 2006-2009 stieg das BIP im Schnitt um 9% p.A. an) mit einer Inflation, die zu den niedrigsten in Latein-Amerika zählt. Dies verdankt sich vornehmlich dem Stellenwert Perus, der grösste Silberproduzent der Welt zu sein, sowie der 3. Grösste von Kupfer und Zink, der 4. von Blei und der 6. Grösste von Gold.  Die Kreditrating-Agenturen Standard & Poors, DBRS, Moodys und Fitch haben Peru allesamt den Status “Investment Grade” verliehen. Peru hat Freihandelsabkommen mit China, Kanada und USA unterzeichnet und mehr als 30 internationale Investitionsverträge abgeschlossen, welche die Investoren effektiv schützen.
 
In keinem anderen Land Latein-Amerikas repräsentiert die Minenbranche den Hauptantrieb seiner Volkswirtschaft wie es in Peru der Fall ist. Exporte dank der Minenbranche machen bereits etwa 30 Mrd. Dollar aus, wovon rund 10 Mrd. Dollar mit Gold und 7 Mrd. Dollar mit Silber verdient werden, wobei der illegale Abbau rund 25% von diesem Output ausmacht – mit einer starken Tendenz, zunehmend an ausländische Unternehmen überzugehen, da die Gesetzgebung von der peruanischen Regierung zunehmend verschärft wird (zu Gunsten gesunden/regulierten Rahmenbedingungen bei der Rechtssprechung). Der 3. grösste Goldproduzent (USA) förderte 210 Tonnen 2010, während Nr. 2 Australien einen Output von 255 Tonnen verzeichnete und China 345 Tonnen – was bedeutet, dass Peru die realistische Chance hat, in naher Zukunft zu den 3 grössten Goldproduzenten aufzusteigen, da hierzu eine Produktionssteigerung von lediglich rund 25% vonnöten ist.
Die obige Karte von Infomine.com zeigt einige der bedeutendsten Minen in Peru, wobei Yanacocha in den Nord-Anden zu den grössten und rentabelsten Goldminen der Welt zählt (mit variierenden Silbergehalten). Der Yanacocha Distrikt ist ein 10 x 4 km grosses Gebiet mit Gesteinsalteration innerhalb einem Gürtel (“belt”) aus tertiären Vulkaniten, der sich durch die ganze Länge des Landes ausdehnt und auch die epithermalen Gold-Lagerstätten Lagunas Norte und Pierna beheimatet.
 
Die vor kurzem stattgefundenen Proteste von Anti-Minengruppierungen hat die peruanische Regierung dazu bewogen, rigoros einzugreifen – welches Verhalten verdeutlicht, wie “Pro-Mining” die Politik mittlerweile geworden ist und die Entwicklung von neuen Minen sogar mit radikalen Mitteln erzwingt, da sie weiss, wie vorteilhaft ausländische Investitionen tatsächlich sind (die Minenbranche macht bereits 61% der Gesamtwirtschaft aus, während neue Auslandsinvestitionen i.H.v. rund 50 Mrd. Dollar heute bereit stehen, um in den nächsten Jahren einige wenige grosse Lagerstätten gen Mine zu entwickeln):
 
“Perus government declared a 30-day state of emergency on Monday night after two people were killed and dozens of police officers injured in violent anti-mining protests against Swiss based-Xstrata near Cuzco, in south eastern Peru. The protesters, reports local paper El Comercio, accuse the Tintaya copper mine, owned by worlds fourth-largest copper producer Xstrata, of polluting local water supplies and killing farm animals. Perus president of the cabinet, Oscar Valdés, said in an official statement the government was urgently seeking to restore dialogue. “These protesters are very radical and opposed to dialogue and so to ensure safety we are declaring a state of emergency,” he said. Until negotiations are restored, Perus army and security forces will have special powers to quell protests and clear roadblocks that have cut off the mine.” (2) Reuters reported shortly thereafter: “Thousands of Peruvians marched in support of the countrys biggest-ever mining project yesterday, a day after the government implemented emergency powers to control an anti-mining protest in the south that turned deadly. The rally in the northern region of Cajamarca in favour of Newmont Minings $4.8 billion Conga project praised the economic benefits of mining, a contrast to demonstrations in Cusco against Xstratas Tintaya mine in which two people were killed.” (3) “Conga has gold deposits worth about $15 billion at current prices and would be the biggest investment ever in Peru mining. It is a crucial test for newly installed Humala who has on many occasions publicly backed the project. Royalties and taxes to the government from Conga, which would also produce copper, could total $800 million per year and operation was scheduled to start in 2014.”
(4)
 
Ausländische Rohstoffunternehmen ermöglichen nicht nur den Export der Rohstoffe eines Landes zu globalen Märkten, sondern auch den Import von Geldmitteln, Technologien und Know-How, wodurch neue Industrien, Märkte, Infrastruktur, Einkommen, Arbeit, qualifizierte Arbeitskräfte und Steuern geschaffen werden. Wenn die Bevölkerung eines Landes das Gefühl hat, nicht an dieser Wissens- und Wohlstandsschaffung zu partizipieren, dann müsste sie entsprechenden Druck gegen die Regierung ausüben und nicht gegen das ausländische Rohstoffunternehmen, denn dieses unternimmt nur das, was laut den in Kraft stehenden Rahmenbedingungen der jeweiligen Regierung erlaubt wurde.
 
Andere Senior-Minenunternehmen in Peru sind v.a. Barrick, BHP Billiton, Rio Tinto, Xstrata, Pan American Silver, First Quantum, Rio Alto, Hudbay, Candente Copper und das chinesische Staatsunternehmen Chinalco. Da es typischerweise die grossen Minenprojekte sind, die traditionellerweise schwere Proteste und Ausschreitungen von Anti-Minengruppen hervorrufen, so gehen kleine Projekte normalerweise reibungslos und ohne öffentliche Beachtung durch die Phasen von der Exploration bishin zur Produktion. Da Peru so reich an Mineralen ist, gibt es viele Tausend kleine illegale Abbaubetriebe mit denen u.a. >40 Tonnen Gold pro Jahr gehoben werden. Dies ist möglich hauptsächlich dank den geologischen Gegebenheiten von hydrothermalen Gold- und Silberlagerstätten – typischerweise mit wenige Meter breiten, hochgradig vererzten Gängen (“veins”), die für einige hundert Meter nahe der Erdoberfläche verlaufen und somit kostengünstigen Untertagebau mittels wenige Meter breiten Abbauschächten, die dem Gangverlauf folgen, ermöglichen. Wenn die Gänge ausreichend mit Gold und/oder Silber angereichert sind, so kann ein Minenbetrieb relativ schnell erfolgen, da sofort mit den ersten Metern des Abbaus Cash-Flow generiert wird, der in weitere kostengünstige Exploration und Infrastruktur vor Ort investiert wird; z.B. begann Silvercorp Metals Inc. (TSX: SVM) genau auf diese Weise, seinen Minenbetrieb zu finanzieren und ist heute eine der rentabelsten Silberminen der Welt. Da es eher unwahrscheinlich ist, noch so eine grosse Silberlagerstätte irgendwo in der Welt zu entdecken, wie es Silvercorp vor mehr als 10 Jahren gelungen ist, so existieren hunderte kleinere, weniger komplexe und weniger kostenaufwändige Lagerstätten vor allem in Latein-Amerika, die es einem (privaten oder börsengelisteten) Unternehmen erlauben, mit der Produktion relativ schnell innerhalb ein paar weniger Monate nach Entdeckung und erster Ressourcen-Definition zu beginnen. In solchen Fällen sind keine jahrelange und millionenschwere Bohrprogramme und Machbarkeitsstudien notwendig, da der Minenbetrieb als klein klassifiziert wird und Einnahmen von einigen 10 Mio. Dollar jährlich für ein paar Jahre beschert bei gleichzeitig kostengünstiger Infrastruktur vor Ort.

Eines der Explorationsunternehmen, das wir verfolgen ist Sunset Cove Mining Corp. (TSX: SSM), das 2008 von Lorne Woods und Marc Blais gegründet wurde. Wir kennen Herrn Woods noch von seiner Elephanten-grossen Erfolgsgeschichte Osisko Mining Corp. (TSX: OSK), die >10 Mio. Unzen Gold in Kanada entdeckt haben und nun >3 Mrd. Dollar wert sind. Wir verfolgen Woods auch, da er regelmässig lesenswerte Artikel in seinem Blog über Weltwirtschaft, Aktienmärkte, Rohstoffunternehmen und Länder wie Peru schreibt, wo er – als CEO & Präsident von SSM – die Entwicklung von einigen hochgradigen Silbergängen nahe der Erdoberfläche gen Abbau in relativ kurzer Zeit vorantreibt. Zusammen mit Blais verfügen beide über einen Erfahrunsschatz von 35 Jahren, in denen sie Minenbetriebe leiteten und börsengelistete Unternehmen finanzierten. Da wir sie noch von Zeiten Osiskos kennen, wissen wir um ihren Zugang zu einem handverlesenen, internationalen Netwerk aus privaten und institutionellen Investoren, Family Offices und Brokern. Während den letzten Jahren installierten sie ein einzigartig erfahrenes Team vor Ort in Peru, das aus einem Minen-Ingenieur, einem Minen-Geologen und einem etablierten General Manager besteht, wobei allesamt über umfangreiche Erfahrung mit internationalen und peruanischen Minenunternehmen verfügen. Zusammen besitzen sie Zugang zu einem ausschlaggebenden Netzwerk reichhaltig besetzt mit lokalem Wissen und Erfahrung, um Lagerstätten gen Produktion zu entwickeln – und zwar ohne grosses Theater.

Aktuell ist ihr Hauptprojekt das polymetallische Silbergrundstück namens Carolay, wo Explorationsbohrungen während 2012 stattfinden. Die Mineralisation, die auf Carolay und dem benachbarten Maranon Sektor vorkommt, passt in das Modell von hydrothermalen polymetallisch-angereicherten Gangsystemen mit sog. Mantos (metasomatische Verdrängungszonen reich an Basismetallen wie Zink, Blei, Gold, Silber und Kupfer) und hat Ähnlichkeiten mit dem bekannten Coeur DAlene Silberdistrikt in Idaho, wo historisch am meisten Silber in den USA gehoben wurde. Der NI43-101 Technische Report für Carolay, welches Grundstück mittlerweile 5,784 ha gross ist, demonstriert eine abbauwürdige Mineralisation von 269 g/t Silber. Ein neuer Gang, Carolay 4, wurde vor kurzem entdeckt und Gesteinsproben vom 15 m langen ausbeissenden Teil hatten 352 g/t Silber zum Ergebnis, wobei eine Probe 4.674 g/t Silber beinhaltete. Es gibt auch Indizien für einen auf dem Grundstück disseminiert vorkommenden Kupfer-Erzkörper, potentiell von porphyrischer Art. Porphyr-Lagerstätten liefern den grössten Anteil am weltweit geförderten Kupfer und können zudem gehörige Beimengungen an Silber und Gold beheimaten.

Während 2012 beabsichtigt SSM, seinen Fokus auf das Carolay Projekt zu richten, indem das bereits begonnene Bohrprogramm über >6,000 Meter Gesamtkernlänge bis Ende des Jahres fortgeführt und ein aktualisierter NI43-101 Technischer Report fertiggestellt wird, womit alsdann 2 wichtige Ziele erreicht wurden: 1. Die erste offizielle (NI43-101-konforme) Carolay Ressourcenkalkulation zu präsentieren. 2. Die kürzlich akquirierten Humberto und Maranon Sektoren zu explorieren, die das Grundstück auf 5.784 ha mehr als verdoppelt haben. Gesteinsprobenahmen von der Erdoberfläche hatten positive Ergebnisse und beide Sektoren sind bereit, mit Bohrungen exploriert zu werden, um ihr Potential zu lüften. Darüberhinaus wird der aussichtsreiche Carolay 4 Gang weiter entwickelt.


Alle Grundstücke von SSM befinden sich nahe aktiv betriebenen, signifikanten Minen- und Explorationsprojekten. Das Unternehmen wird nicht nur an der kanadischen Börse Toronto Exchange (TSX.V: SSM) gehandelt, sondern auch an der Bolsa de Valores de Lima in Peru (BVL: SSM). Der Hauptsitz befindet sich in Toronto, während auch ein Büro in Montreal unterhalten wird. Das voll im Besitz befindliche, peruanische Unternehmen sitzt in Lima (Minera Sunset Del Peru SAC).
 
Carolay liegt nahe dem Dorf Ushnobal in La Libertad. Etwas Silber wurde im Kleinstbergbau (“artisanal mining”) auf Carolay während den 1870er Jahre abgebaut. Der letzte Grundstückshalter hatte nicht ausreichend Kapital, um weitere Exploration zu tätigen. Nach einem gründlichen Bewertungsprozess und erfolgreichen Verhandlungen übernahm SSM das Grundstück.


 
Mit einer Entfernung von 550 km NNW von Lima besteht die regionale Geologie von Carolay aus präkambrischen Metamorphiten vom Maronon Metamorphic Complex, der bekannt für seine reichhaltigen Mineralisationen und seinem Potential für Entdeckungen ist. Es ist co-magmatisch mit dem Pataz Batholith, der innerhalb dem Gold und Silber Pataz Minendistrikt vorkommt. Beide geologischen Formationen – Maranon und Pataz – stammen von der gleichen Magma. Carolay befindet sich an den Rändern vom Pataz Batholith. Der produktive Pataz Mining Belt ist weltweit für seine hochgradig vererzten Gold- und Silberlagerstätten bekannt. Gemäss dem Geological, Mining & Metallurgical Institute of Peru wurden 6 Mio. Unzen Gold in den Minendistrikten Pataz, Parcoy und Buldibuyo mit 16 Minen während den letzten 100 Jahren abgebaut.
 
An das Carolay Grundstück angrenzend und in der Nähe befinden sich Konzessionsblocks, die von Minera Aurifera Retamas und Consorcio Minero Horizonte unterhalten werden. Diese peruanischen Minenunternehmen betreiben gut bekannte Edelmetallminen in der Nähe von der Maranon Verwerfung (“fault”). Innerhalb einem 50 km Radius operieren die bedeutenden Gold- und Silberproduzenten Poderosa, Maranon, Retamas und Horizonte. Die gleichen geologischen Charakteristika dieser Edelmetall-Produktionsgebiete kommen auch auf Carolay vor, wobei die topographischen, tektonischen und petrographischen Rahmenbedingungen ähnlich sind.



Abbauwürdige Gehalte an Silber wurden in den Gesteinsproben gefunden, die für den NI43-101 Technischen Report über Carolay gesammelt wurden, allen voran 269 g/t Silber, 0,9% Zink, 0,8% Blei und 0,3% Kupfer. Die auf dem Carolay Grundstück und dem benachbarten Maranon Sektor vorkommende Mineralisation passt in das Modell von polymetallischen Ganglagerstätten und hat Ähnlichkeiten mit dem Coeur DAlene Silberdistrikt. Am 30. Mai veröffentlichte SSM die Laborergebnisse vom 1. Bohrloch, das einen hochgradigen Gang mit 151 g/t Silber über knapp einen halben Meter Länge durchteufte. Weitere Bohrergebnisse vom aktuell stattfindenden Bohrprogramm werden während den nächsten Wochen bekanntgegeben, wobei ein regelmässiger Newsflow während den nächsten Monaten gegeben ist, mit dem die Ausdehnungen derartiger Gänge bestätigt und potentielle neue Mineralisationszonen entdeckt werden können.
 
Die Fähigkeit von SSM, Grundstücke wie Carolay zu finden und zu akquirieren basiert auf dem Netzwerk, das es in der peruanischen Minenbranche mit seinem Erfahrungsschatz aus 48 Jahren aufgebaut hat. Diese Fähigkeit ermöglicht dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil, mit dem sich nur wenige Andere ebenfalls krönen können.
 
  

Disclaimer:Bitte lesen Sie den vollständigen Haftungsausschluss auf www.rockstone-research.com
Die obigen Ausführungen stellen insbesondere keine Finanzberatung oder gar Empfehlung dar, Wertpapiere oder andersartige Finanzinstrumente von den hier erwähnten Unternehmen, Märkten oder Rohstoffen zu kaufen, zu verkaufen oder gar zu halten. Der Autor wurde von den hier erwähnten Unternehmen weder beauftragt noch geltlich oder unentgeltlich entschädigt. Der Autor hält keine Wertpapiere oder sonstige Anteile an den hier erwähnten Unternehmen, wobei er mindestens 72 Stunden nach Veröffentlichung des Artikel ggf. Aktien von SSM zu kaufen gedenkt.